Carl-Toepfer-StiftungCarl-Toepfer-Stiftung
Blick durch die Peterstraße auf die Neanderstraße

Aktuelle Informationen:

» Stiftung

Geschichte der Carl-Toepfer-Stiftung

1936: Die Anfänge

Der Vorläufer der heutigen Carl-Toepfer-Stiftung wurde am 29.02.1936 von den Brüdern Alfred und Ernst Toepfer in Freiburg/Breisgau begründet.

Diese Stiftung verfolgte zu Beginn zwei Zwecke:

  • einen mildtätigen (Unterstützung der Familienmitglieder der Stammfamilie Carl Toepfers) und
  • einen gemeinnützigen.

1942: Verlegung des Stiftungssitzes nach Hamburg
1948: Mittellosigkeit

Nach dem Tode seines Bruders am 20.10.1941 verlegte Alfred Toepfer den Stiftungssitz 1942 nach Hamburg, wo die Stiftung nach Satzungsänderungen als gemeinnützig anerkannt wurde. Nach der Währungsreform 1948 war die Stiftung mittellos und ihre Arbeit ruhte.

Ab 1962: Finanzieller Aufbau

Ab 1962 begann der finanzielle Aufbau der Stiftung durch private Zuwendungen von Alfred Toepfer und seiner Frau Emma Johanna (»Emmele«) Toepfer sowie durch Zuwendungen aus Alfred Toepfers Firmen.

1960er bis 1980er Jahre: Die Wohnanlage Peterstraße/Neanderstraße/Hütten entsteht

Das Engagement der Carl-Toepfer-Stiftung im Bereich der Denkmalpflege erfolgte auf Anregung des Hamburger Bürgermeisters Herbert Weichmann: Alfred Toepfer baute zwischen 1968 und 1984 die Wohnanlage Peterstraße/Neanderstraße/Hütten. Er restaurierte zunächst das Beyling-Stift von 1751 und rekonstruierte dann Fassaden Althamburger Bürgerhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Sie hatten sich an anderen Stellen der Neustadt befunden, waren aber inzwischen aus dem Stadtbild verschwunden. Außerdem wurde das Brahms-Museum Hamburg eingerichtet, das von der Johannes-Brahms-Gesellschaft geführt wird.

Ab 1987: Das heutige Profil der Stiftung entsteht

Mit dem Bau der Wohnanlage erhielt die Stiftung ihr heutiges Profil, das auch in der Satzungsänderung von 1987 zum Ausdruck kam: Denkmal- und Heimatpflege in Hamburg, Verleihung des Emmele-Johanna-Preises, verbilligter Wohnraum für bedürftige Seniorinnen und Senioren. Ferner wurde ein Stiftungsrat benannt (zunächst: der Stiftungsrat der Schwesterstiftung F.V.S. [heute: Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.] mit Angehörigen der Stifterfamilie). In der Satzung von 1994 entfiel die Unterstützungsklausel für Familienangehörige gänzlich. Der Emmele-Johanna-Preis wurde in der Satzungsänderung von 1997 in »Emmele Toepfer Spende« umbenannt. Weitere Satzungsänderung ergaben sich 2002 und 2009.

1993: Der Tod des Stifters; neue Initiativen

Am 08.10.1993 starb Alfred Toepfer und die Carl-Toepfer-Stiftung wurde alleinige Erbin seines Restvermögens. Die Stiftung wurde nun von einem Stiftungsrat und einem Vorstand geführt.

Im Rahmen der Satzung gab es ab Mitte der neunziger Jahre neue Impulse.

Dazu gehören u. a.:

Nähere Informationen erhalten Sie in den Literaturhinweisen.

» Seitenanfang

Carl-Toepfer-Stiftung Peterstr. 28 — 20355 Hamburg Tel. 040 34 45 64 Fax 040 35 16 69 E-Mail mail@carltoepferstiftung.de Impressum Sitemap