Carl-Toepfer-StiftungCarl-Toepfer-Stiftung
Blick durch die Peterstraße auf die Neanderstraße

Aktuelle Informationen:

26.09.2017 - 18:00 Uhr

Kiek in de Sünn [mehr]

05.10.2017 - 18:00 Uhr

Un de Fritz-Reuter-Pris geiht an... [mehr]

11.10.2017 - 18:00 Uhr

Achtern Barg wohnt ok Lüüd [mehr]

17.10.2017 - 19:00 Uhr

Worte, die kein Wind verweht [mehr]

26.10.2017 - 18:00 Uhr

Lieder gewoben aus dem blauen Licht des Nordens [mehr]

» Arbeitsschwerpunkte » Denkmal- und Heimatpflege » Historisches

Straßennamen

Peterstraße

Die Peterstraße bekam ihren Namen bald nach 1620. Es waren die Hamburger Kirchen, die bei Anlage der Neustadt im 17. Jahrhundert das Recht erhielten, Straßen einen Namen zu geben. Im Kirchspiel Michaelis bezeichnete man sie nach den Patronen der Hauptkirchen der Altstadt, hier nach der Petrikirche.

Neanderstraße

In der Neanderstraße, einst Elbstraße genannt, bot sich früher ein ganz anderes Bild: Zwischen 1880 und 1925 gab es hier die sogenannte Judenbörse, einen beliebten Straßenmarkt, auf dem jüdische und nichtjüdische Kleinhändler Kurzwaren und Billigartikel verkauften. Die Straße erhielt ihren heutigen Namen erst 1948: Johann August Wilhelm Neander war ein evangelischer Theologe und Professor für Kirchengeschichte.

Hütten

Die Hütten, der die Straße "Hütten" ihren Namen verdankt, wurden in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts gebaut und waren kleine Stadtwohnungen für Soldaten, die am Festungswall errichtet wurden. Die Straße hieß zunächst "Bei den Hütten". Ein Wörterbuch beschrieb sie um 1800: "Gasse in der Hamburger Neustadt, wo ehmals nur kleine Häuser standen, und noch eine Menge Huren wohnen; daher 'dat is Een von de Hütten', daselbst so viel heißt als: das ist eine Hure."

» Seitenanfang

Carl-Toepfer-Stiftung Peterstr. 28 — 20355 Hamburg Tel. 040 34 45 64 Fax 040 35 16 69 Impressum Sitemap