Carl-Toepfer-StiftungCarl-Toepfer-Stiftung
Blick durch die Peterstraße auf die Neanderstraße

Aktuelle Informationen:

» Arbeitsschwerpunkte » Förderung der niederdeutschen Sprache und Literatur

Ausgangspunkt: die »Europäische Charta
für Regional- und Minderheitensprachen«

1998: Ratifizierung der »Europäischen Charta für Regional- und Minderheitensprachen«

Im Jahr 1998 ratifizierte die Bundesrepublik Deutschland die vom Europarat verfasste »Europäische Charta für Regional- und Minderheitensprachen«. Seitdem gilt das Niederdeutsche – es hat 5,5 Millionen Sprecher – neben Friesisch, Dänisch, Sorbisch, und Romanes als besonders schützenswert und förderungswürdig.

Wo wird in Deutschland Niederdeutsch gesprochen?

Das Niederdeutsche ist in den folgenden norddeutschen Bundesländern verbreitet: Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nord-Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen.

Konsequenzen aus der »Europäischen Charta«

Bundesländer

Um zur Erhaltung und Entwicklung der Traditionen und des kulturellen Reichtums Europas beizutragen, ergreifen die Bundesländer, in denen Niederdeutsch gesprochen wird, verschiedene Maßnahmen. Ihr Ziel: Schutz und Pflege in den Bereichen »Bildung«, »Medien« und »Kulturelle Tätigkeiten und Einrichtungen«.

» Seitenanfang

Carl-Toepfer-Stiftung Peterstr. 28 — 20355 Hamburg Tel. 040 34 45 64 Fax 040 35 16 69 E-Mail mail@carltoepferstiftung.de Impressum Sitemap